Selbstvertrauen, ein großes Wort. Wir alle brauchen es, um selbstsicher im Leben zu stehen, uns etwas zuzutrauen und mutig voranzugehen. Doch was braucht es wirklich, um genügend Selbstvertrauen zu haben? Und was ist genug?

 

Das brauchst du, um ein starkes Selbstvertrauen aufzubauen

Um überhaupt an uns zu glauben und Selbstvertrauen zu haben, müssen wir zuerst unser Selbstbewusstsein stärken. Ohne dies, wissen wir nicht, wer wir wirklich sind und welche Stärken wir haben. Selbstbewusst zu sein, ist also essenziell wichtig, um überhaupt Selbstvertrauen aufzubauen. Doch wenn wir dies haben, fällt es uns viel leichter, an uns zu glauben, zu vertrauen und mutig zu sein.

Wie bewusst bist du dir? Kennst du dich in und auswendig? Es geht darum, dein Bewusstsein zu stärken und dich in der Tiefe mit dir selbst auseinanderzusetzen. Erst dann kannst du ein starkes Selbstvertrauen aufbauen. Wenn du dich stärker mit deinem Selbstbewusstsein auseinandersetzen willst, lies dazu meinen Artikel: Warum du dein Selbstbewusstsein stärken solltest.

 

Spezielle Methoden für zurückhaltende und sensible Frauen

Als sensible und zurückhaltende Frau, brauchst du sanfte Methoden, um dein Selbstvertrauen zu stärken. Ich weiss das, weil ich selbst an der Stelle stand und sehr zurückhaltend und auch unsicher war. Wenn ich mich überfordert habe und auf Menschen hörte, die mir sagten, ich muss einfach ins kalte Wasser springen und mich endlich überwinden, erstarrte ich noch mehr. Ich traute mir dann noch weniger zu und zog mich immer mehr zurück. Diese harten Methoden, wie ich sie nenne, sind super für Menschen, die von sich aus, eher offener und extrovertierter sind. Vielleicht kennst du die Verhaltenstherapie, dort wird genau dies gelehrt, dass man einfach ins kalte Wasser springen muss und irgendwann lässt die Angst dann schon nach.

Meiner Meinung nach, funktioniert das aber lange nicht bei allen Menschen. Viele profitieren mehr davon, wenn sie sanft und langsam an neue Situationen herangeführt werden und ihnen die Zeit gelassen wird, die sie brauchen. Überforderung ist nicht der richtige Weg, um dauerhaft etwas zu verändern. Wir brauchen nun mal Zeit, um uns an Neues heranzutasten und mutiger und selbstbewusster zu werden. Deshalb ist dieser Artikel speziell für dich, wenn du zu den leisen, zurückhaltenden und sensiblen Frauen gehörst. Was übrigens eine wundervolle Gabe ist. Mit der Zeit wirst du sie noch mehr zu schätzen wissen.

 

Mit diesen 5 Schritten, stärkst du dein Selbstvertrauen

 

1. Schritt

Wie oben bereits beschrieben, stärke im ersten Schritt, dein Selbstbewusstsein. Kenne dich in und auswendig, besser als jeder andere Mensch, dich kennt. Werde dir also selbst bewusst. Sei dir darüber im Klaren, was deine Stärken, deine Schwächen, deine Begabungen und Fähigkeiten sind. Beobachte dich. Wirf einen Blick von außen auf dein Leben und erkenne, wann du wie handelst und reagierst. Was macht dich glücklich? Was brauchst du im Leben? Was gehört zu dir und wer bist du eigentlich? Setze dich verstärkt mit dir auseinander und erkenne die einzigartige Kombination aus deinen Fähigkeiten, Charaktereigenschaften und Talenten. Bring sie in die Welt hinaus und bereichere deine Welt damit.

 

2. Schritt

Freunde dich mit deinem Körper an. Nicht nur damit, dass du dich gut findest, wie du bist. Höre darauf, welche Signale er dir sendet. Dein Körper ist eine wunderbare Ressource. Er zeigt dir genau, wann du dich überforderst und sanfter mit dir umgehen solltest. Doch nur, wenn du es dir angewöhnst, vermehrt auf ihn zu hören und achtsamer mit deinem Körper umzugehen. Jeder Schmerz, jedes Unwohlsein deutet darauf hin, dass du zu wenig auf dich achtest. Gehe einen Schritt zurück, schau dir die letzten Stunden und Tage an. Wann hast du deine eigenen Grenzen missachtet und zu wenig gut für dich gesorgt?

 

3. Schritt

Atme! In jeder Situation, die dich herausfordert und auch in allen anderen. Dein Atem ist dein Lebenselixier. Schenke ihm mehr Aufmerksamkeit. Er trägt dich durchs Leben. Beginne damit, so oft es geht, tief in den Bauch zu atmen. Atme tief bis in den Bauch hinein und ja, es ist gut, wenn dein Bauch dabei vorsteht. Wir haben uns so daran gewöhnt, den Bauch einzuziehen. Doch dies verhindert gutes und tiefes Atmen. Atme tief, am besten durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. Du kannst dir dabei vorstellen, wie du neuen Mut und Kraft einatmest und mit jedem Ausatmen lässt du Unsicherheit und Ängste los. Überlege dir, wie du dich immer wieder daran erinnern kannst, bewusst zu atmen. 


4. Schritt

Gehe kleine Schritte voran. Trau dich, aber überfordere dich nicht. Gehe sanft mit dir um und wage dich einen Schritt nach dem anderen vorwärts. Und wenn du etwas geschafft hast, sei stolz auf dich und belohne dich. Mit jedem Schritt und sei er auch noch so klein, gewinnst du mehr Selbstvertrauen. Es gibt ein wunderbares Zitat dazu, dass ich gerne mit dir teilen möchte:

Mut ist nicht immer brüllend laut. Manchmal ist es die ruhige, leise Stimme
am Ende des Tages, die sagt: Morgen versuche ich es wieder.
– Mary Anne Radmacher

5. Schritt

Achte dich selbst als die wunderbare Frau, die auf dem Weg ist, mehr aus sich und ihrem Leben zu machen. Gehe wertschätzend mit dir um und sei liebevoll zu dir selbst. Du machst das super. Lass dich von kleinmachenden Gedanken nicht runterziehen. Wann immer dein innerer Kritiker laut wird und du an dir selbst zweifelst, schau zurück. Sieh selbst, was du alles schon erreicht hast. Bleib dir selbst treu und schätze dich dafür, dass du sensibel und feinfühlig bist. Dies ist ein großes Geschenk, für die Menschen um dich.

Der sanfte Weg zu mehr Selbstvertrauen

Wie du bereits weißt, bin ich genau den gleichen Weg gegangen. Ich habe entdeckt, dass die sanfte Methode so viel besser für mich funktioniert. Natürlich habe ich das andere auch ausprobiert, deshalb kann ich dir auch sagen, dass dies bei mir genau das Gegenteil bewirkt hat. Ich habe mich zu sehr überfordert und war schlussendlich komplett blockiert. Ich zog mich wieder in mein Schneckenhaus zurück und dachte, ich muss mich nun endgültig mit meiner Angst und Zurückhaltung abfinden. Alle sagten mir, dass ich mich überwinden muss und die Dinge einfach tun muss. Doch ich wusste, so komme ich nicht weiter.

Nachdem ich so lange gegen mich gekämpft hatte, entschied ich mich dafür, liebevoller und wertschätzender mit mir umzugehen. Dies hat den entscheidenden Unterschied gemacht. Endlich konnte ich loslassen und musste nicht mehr gegen meine Angst und Zurückhaltung ankämpfen. Durch das loslassen, gewann ich neuen Mut und Kraft. Ich wollte die Dinge erneut in Angriff nehmen, diesmal jedoch auf sanfte Art und Weise. Aus diesem Prozess, den ich durchlaufen habe, habe ich meine Methode entwickelt.

 

Auf liebevolle und wertschätzende Art zu mehr Selbstsicherheit

Die körperzentrierte psychologische Ausbildung, die dich danach absolviert habe, unterstützte mich sehr dabei, anderen Menschen, vor allem Frauen zu helfen, ihre Angst, Unsicherheit und Zurückhaltung auf sanfte Art zu überwinden. Ich bin dankbar für meine eigenen Erfahrungen, denn sie machen mich zu einer besseren Begleiterin. Sie helfen mir zu verstehen, wie es den Frauen wirklich geht. Ich kann mich in sie einfühlen und echtes Verständnis zeigen, weil ich weiß, wie es sich anfühlt.

Ich würde mich von Herzen freuen, wenn du dich für den sanften Weg entscheidest. Einen Weg, der dich auf liebevolle und wertschätzende Art, aus deinen Ängsten, Unsicherheiten und deiner Zurückhaltung führt.
Lade dir jetzt mein kostenloses E-Book: Der sanfte Weg zu mehr Selbstvertrauen herunter. Darin erfährst du, neben vielem anderen, wie du deinen Selbstwert und dein Vertrauen in dich stärkst.