Selbstakzeptanz, jeder weiss, wie wichtig sie ist. Dennoch fällt es vielen Menschen schwer, sich selbst zu akzeptieren und anzunehmen. Ich zeige dir, wie du dich in 3 Schritten akzeptieren und annehmen kannst, so wie du bist. Denn Selbstakzeptanz und Selbstannahme ist lernbar.

 

Eine Übung für mehr Selbstakzeptanz – Schritt 1

Wenn du dich in der Tiefe mit dir und deinem Leben auseinandersetzt, wird dir bewusst, wie grossartig du dein bisheriges Leben gemeistert hast. Egal, wo du im Moment stehst. Deine Geschichte, hat dich zu der Person gemacht, die du heute bist. Damit es dir noch leichter fällt, Verständnis für dich aufzubringen, habe ich eine Übung für dich.

Stell dir vor, dein Leben ist ein Film. Du bist die Hauptdarstellerin dieses Films. Neben dir, spielen all die Menschen, die dich bisher in deinem Leben begleitet haben. Stell dir nun vor, wie du dir den Film deines Lebens anschaust. Nimm ruhig etwas Abstand und sieh dir alles so gut es geht aus einer neutralen Position an. So als würdest du einen Abend im Kino verbringen und dir eine Geschichte auf der Leinwand ansehen. Vielleicht hast du eine Tüte Popcorn in der Hand und freust dich nun auf deinen Film. Du schaust dir deine Lebensgeschichte auf der Leinwand an.

Der Tag deiner Geburt… Dein Leben als Kleinkind… Du siehst deine Eltern und dein damaliges Umfeld. So wächst du langsam zu einem Kind und einer jungen Frau heran. Es gibt Momente, die wunderschön sind und andere die schmerzhaft sind. Schau dir alles ganz genau an. Vor allem auch die Erlebnisse, die nicht so schön waren, die dich traurig oder wütend machen. Wie ist es für dich, wenn du nun diese Momente vor dir siehst? Was löst es in dir aus? Vielleicht kommt die eine oder andere Träne hoch. Vielleicht verstehst du jetzt viel besser, warum du dich heute in manchen Situationen so verhältst, wie du dies tust. Denn dein Leben war nicht immer nur schön. So wie keines. Jeder Mensch erlebt unangenehme Dinge. Manche mehr, andere weniger. Doch darum geht es nicht. Es geht nur um dein Leben und darum, dass du lernen darfst mehr Verständnis für dich zu entwickeln.

 

Wie steht es jetzt um deine Selbstakzeptanz?

Wie ist es für dich, wenn du dein Leben als Film vor dir siehst? Vielleicht denkst du dir, dass du an der einen oder anderen Stelle anders hättest reagieren und handeln sollen. Doch lass dies kurz auf der Seite. Denn wenn du dein Leben als Ganzes vor dir siehst, erkennst du auch, dass es schwierige Situationen gab. Momente, die dich zu der Person gemacht haben, die du heute bist. Natürlich können wir immer etwas dazu beitragen, wie unser Leben verläuft. Dennoch ist dein Leben, das was es ist. Nur du, hast genau die Dinge so erlebt, wie du sie erlebt hast. Niemand sonst hat genau das gleiche Leben wie du. Dein Leben ist einzigartig.

Du meisterst dein Leben so gut. Sei einen Moment einfach stolz auf dich. Hab ein wenig Verständnis für dich und für alles was dich zu der Person gemacht hat, die du heute bist. Sag dir selbst: „Ich habe mein Leben bis jetzt so gut gemeistert und darf stolz auf mich sein. Es war nicht immer leicht, doch ich habe stets mein Bestes gegeben und darf mich so akzeptieren, wie ich bin.“

 

Von der Selbstakzeptanz zur Selbstannahme – Schritt 2

Atme jetzt erstmal dreimal tief ein und aus. So genau auf dein Leben zu schauen, kostet Kraft. Dennoch ist es so heilsam, es als Ganzes vor dir zu sehen. Nicht immer nur die Momente zu sehen, in denen du denkst, dass du anders hättest handeln sollen. Sondern auch die Momente, die wahrscheinlich genau das verhindert haben. Denn hättest du es anders gekonnt, hättest du es anders gemacht.

Nun geht es darum, dass du von der Selbstakzeptanz zur Selbstannahme kommst. Meiner Meinung nach, ist dies nochmals ein Unterschied. Denn ob ich mich so akzeptieren kann wie ich bin oder ob ich mich von Herzen so annehmen kann, wie ich bin, ist etwas anderes. Wahrscheinlich fällt es dir eher noch leicht, dich so zu akzeptieren, wie du bist. Doch es fällt dir um einiges schwerer, dich von Herzen so anzunehmen. Kannst du benennen, weshalb dir das noch schwerfällt? Siehst du dich als zu wenig liebenswert oder wertvoll an? Oder ist es etwas anderes? Oftmals ist es doch genau das. Wir denken, dass wir zu wenig liebenswert sind. Doch dies sind nur deine Gedanken. Und Gedanken lassen sich immer verändern. Vor allem, solltest du nicht alles glauben, was du über dich denkst.

 

Unsere Gedanken entspringen unseren Erfahrungen

Auf Grund deiner Erfahrungen denkst du, dass du zu wenig liebenswert bist. Vielleicht hast du auch, als du dir den Film deines Lebens angeschaut hast erkannt, wer dir genau das sagte. Oder dir zu verstehen gab, dass du nicht liebenswert oder wertvoll bist. Doch dies entspricht nicht der Wahrheit. Deshalb geht es nun darum, dass du dich von solchen Gedanken über dich, befreist. Denn in Wahrheit bist du wertvoll und liebenswert, egal was andere von dir denken oder was du selbst über dich denkst.

Ich möchte dir heute folgendes mit auf den Weg geben. Wechsle immer wieder den Blickwinkel und schau von Aussen auf dein Leben und deine Gedanken. Beobachte dich selbst und erkenne, ob deine Gedanken der Wahrheit entsprechen oder ob es sein kann, dass sie einfach vergangenen Erfahrungen entspringen. Solche Gedanken über dich, lassen sich verändern. Ich unterstütze dich gerne dabei. Doch lass dich davon nicht runterkriegen. Denn du bist so viel mehr als deine Gedanken.

 

Nimm dich Schritt für Schritt so an, wie du bist – Schritt 3

Du hast bis hierhin so viel geleistet. Dich mit dir, deinem Leben, deiner Vergangenheit und den Gedanken über dich auseinandergesetzt. Nun wird es Zeit, dass du dich immer mehr so annehmen kannst, wie du bist. Vielleicht steckst du noch bei der Selbstakzeptanz fest und es fällt dir nicht leicht, daran zu denken, dich anzunehmen. Doch selbst dann, möchte ich dir noch etwas mitgeben. Du hast in deinem Leben bestimmt schon genug gelitten, warst traurig, unzufrieden und unglücklich. Nur schon deshalb ist es doch an der Zeit, dich mit der Selbstannahme auseinanderzusetzen. Ich weiss, dass dies nicht immer einfach ist. Doch du bist es wert, gut auf dich zu achten und dazu gehört, dass du zu dir stehst.

Das muss nicht von heute auf morgen sein und wenn du allein nicht weiterkommst hol dir Unterstützung. Doch du kannst auch mit kleinen Schritten weiterkommen und dich immer mehr annehmen. Hab Verständnis für dich und alles was du erlebt hast. Und auch wenn es nur kleine Dinge sind, die du bisher oder jetzt an dir annehmen kannst, dann freue dich darüber, dass dies möglich ist. Das andere wird kommen und du wirst dich immer mehr so akzeptieren und annehmen können, wie du bist. Lass dir die Zeit, die du brauchst, doch bleib dran. Solange, bis du von Herzen JA zu dir sagen kannst.

Wenn du das Thema Selbstannahme vertiefen möchtest und deine Selbstwert stärken willst, kann ich dir den Artikel: Stärke deinen Selbstwert, empfehlen.

 

Mein Geschenk für dich

Lade dir hier mein kostenloses E-Book: Der sanfte Weg zu mehr Selbstvertrauen herunter. Darin zeige ich dir unter anderem, wie du deinen Selbstwert und dein Vertrauen in dich stärkst. Dazu erhältst du Zugang zu meinem 2-wöchentlichen Newsletter, indem ich dir weitere Tipps gebe, wie du deinen Selbstwert, dein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen stärken kannst.