Ganz vielen Menschen und besonders Frauen, fällt es schwer, sich gut abzugrenzen. Vor allem als sensible Frau, möchtest du niemanden vor den Kopf stossen. Denn gerade, weil du dich so gut in andere einfühlen kannst, spürst du viel deutlicher, wenn du jemanden verletzt.  Siehst du dich als sensible Frau an?

Dann lies diesen Blogartikel sorgfältig durch und setz die Übung für dich um. Denn nur so, wird es dir leichter fallen, dir genügend Raum zu nehmen und dich bewusster abzugrenzen.

 

Weshalb du deine Grenze bewusst setzten solltest

Eine Grenze zu haben, bedeutet nicht, dass du andere Menschen nicht mehr an dich heranlässt und zum totalen Egoisten mutierst. Es bedeutet lediglich, dass du dich ernst nimmst und gut auf dich achtest. Denn als die sensible Frau, die du bist, wirst du immer viel mitfühlen und für andere da sein, das gehört zu dir. Deshalb mach dir keine Gedanken darüber, dass du dich dann zu stark nur um dich kümmerst. Achte dich bewusst darauf, wo du spürst, dass dir etwas nicht gut tut und setz hier eine Grenze. Sage Stopp, wenn dir etwas zu viel wird. Ja, auch wenn dies andere Menschen verletzten könnte.

Du bist dafür verantwortlich, dass es dir gut geht. Wenn es dir gut geht, kannst du dich um andere kümmern. Kümmerst du dich aber zuerst um die anderen und dann erst um dich, brennst du früher oder später aus. Deshalb solltest du bewusst Grenzen setzen. Gerade als sensible Frau, fällt dir das oft schwer. Du lässt andere Menschen und deren Geschichten ganz nah an dich heran. Was macht das mit dir? Du überforderst dich und kannst somit gar nicht mehr die liebe Freundin oder Frau sein, die du eigentlich sind möchtest. Wenn du deine Grenze nicht bewusst setzt, wirst du immer wieder andere zu nahe heranlassen.

Achte dich eine Woche darauf, wie oft dir das passiert und wie oft du wirklich bewusst darauf achtest, deine Grenze zu setzen. Sei dir darüber im Klaren, dass dies nicht einfach so geschieht, du musst dich dafür für dich einsetzen. Nur wenn du dich wichtig genug nimmst, wird es dir leicht fallen, dich abzugrenzen und für dich und deine Bedürfnisse einzustehen. Du weisst nun, weshalb du deine Grenze, gerade als sensible Frau, bewusst setzen solltest.

 

Lerne in 4 Schritten dich besser abzugrenzen

1. Schritt

Welche Menschen tun dir gut? Achte dich im ersten Schritt darauf, bei welchen Menschen du genau spürst, dass du eigentlich eine Grenze ziehen solltest. Dies kann sein, weil sie dir nicht gut tun, dich verletzen oder dir einfach zu nahe kommen. Bei wem oder bei was, darfst du bewusst Nein sagen? Du musst es noch nicht tun, stell es dir nur einmal vor. Wahrscheinlich bekommst du jetzt etwas weiche Knie oder schwitzige Hände, denn du bist es nicht gewohnt, Nein zu sagen. Viele feinfühlige Frauen, tun sich sehr schwer damit. Dies ist absolut verständlich, es kostet viel Mut.

Die Angst, die meistens dahinter steht, ist abgelehnt zu werden und nicht mehr dazuzugehören. Wir Menschen sind ein Stück weit auf andere angewiesen. Wir sind keine Einzelkämpfer, wir wollen einer Gemeinschaft angehören und suchen den Austausch mit anderen. Deshalb ist es auch so schwer. Doch wenn du es nicht wagst, wirst du immer wieder Dinge tun, die du nicht machen willst. Du wirst Menschen in deinem Leben lassen, die dir nicht gut tun.

Wenn du ehrlich zu dir selbst bist, weisst du genau, wer oder was dir nicht gut tut. Es zu wissen und es dann auch umzusetzen, sind zwei Paar verschiedene Schuhe. Hier bist du gefragt, nur du kannst dies verändern. Allein musst du diesen Weg nicht gehen, dafür sind Menschen wie ich da. Doch du solltest die Entscheidung treffen, nein zu Menschen und Dingen zu sagen, die dir nicht gut tun.

Lies bei meinen Angeboten, wie ich dich dabei unterstützen kann. 

 

Wie sieht deine Grenze aus?

2. Schritt

Du weisst jetzt, von was oder von wem du dich fernhalten solltest. Der zweite Schritt ist, dass du dir überlegst, wie diese Grenze aussehen kann. Gewisse Menschen oder Dinge, die uns wirklich schädigen, sollten wir möglichst rasch aus unserem Leben verbannen. Doch es gibt auch Personen, die wir nicht einfach so rausschmeissen möchten, wie z.B. die Familie oder langjährige Freunde. Wie kannst du mit solchen Menschen umgehen?

Hier kommt deine Grenze ins Spiel. Ich schreibe immer von dieser Grenze und vielleicht fragst du dich die ganze Zeit, was das überhaupt sein soll. Sie kann ganz unterschiedliche Formen haben. Wenn ich dies in der Beratung und im Coaching einsetze, benutze ich ein dickeres Seil als Grenze. Es kann aber auch etwas komplett anderes sein. Die einen stellen sich z.B. eine unsichtbare Schnur oder eine kleine Mauer, um sich herum vor. Überlege dir jetzt, welches Symbol oder welcher Gegenstand, sich für dich gut eignet. Schreib mir auch gerne in die Kommentare, was du ausgesucht hast, das ist immer sehr spannend. Wenn du dies hast, geht es weiter mit Punkt Nummer drei.

 

Nimmst du dir genügend Raum im Leben?

3. Schritt

Mit diesem Gegenstand, der deine Grenze symbolisiert, kannst du natürlich noch nicht viel anfangen. Jetzt geht es darum, dass du dir Gedanken dazu machst, wieviel Raum und Platz du in deinem Leben brauchst. Dies klingt jetzt wahrscheinlich komplizierter, als es tatsächlich ist. Frag dich selbst, ob du dir genügend Zeit für dich nimmst. Hast du das Gefühl, du hast genügend Raum, um dich zu entfalten oder ist da zu wenig Platz für deine Ziele und Wünsche? Achte auch auf deinen Körper. Wie fühlst du dich, wenn du an deinen Platz im Leben denkst? Fühlst du Freiheit oder Enge?

Nimm dir nun einen Stuhl und lege deine Grenze rundherum. Am besten machst du dies, indem du das erste Mal eine Schnur oder ein Seil dafür verwendest, damit du es klar vor Augen hast. Leg das Seil nun kreisförmig um deinen Stuhl. Leg es so hin, dass es dein jetziges Leben und deinen Platz im Leben symbolisiert. Wieviel Raum nimmst du dir? Wenn du dies getan hast, achte dich darauf, wie du dich fühlst. Wie fühlt sich dein Körper an, wie ist dein Atem, deine Körperhaltung? Wie geht es dir damit? Nimm es an, wie es ist, ohne es zu bewerten. Ist dir die Grenze zu eng? Schnürt es dich ein? Hast du zu wenig Platz oder nimmt es dir die Luft? Unser Körper zeigt uns stets, wie wir uns tatsächlich fühlen. Dann lies weiter…

 

Wie hättest du es gern?

4. Schritt

Wie weit und gross, soll das Seil, dass deine Grenze zu anderen Menschen und Dingen kennzeichnet, sein? Leg dir das Seil so um den Stuhl, dass du dich in deinem Raum ausdehnen kannst. So, dass du dich richtig wohl darin fühlst und genügend Platz hast. Es soll sich gut anfühlen, wenn der Raum nun zu gross ist, mach in wieder etwas kleiner. Doch achte dich darauf, dass du Platz für dich, deine Bedürfnisse und Wünsche darin hast.

Wie fühlt sich das an? Viel besser, oder? Überlege dir, wie du dir im Leben mehr Raum und Zeit für dich nehmen kannst. Was darfst du weglassen oder reduzieren, damit es dir gut geht und du täglich in deiner Kraft bist? Wenn du mehr für dich und deine Bedürfnisse einstehst, wirst du selbstsicherer und selbstbewusster.

 

Es wird sich immer besser anfühlen

Wahrscheinlich wird sich dies anfangs seltsam anfühlen, wenn du dir mehr Zeit für dich nimmst und dich besser abgrenzt. Wenn dies neu für dich ist, dann braucht es seine Zeit, bis du es als selbstverständlich ansehen kannst. Am Anfang wirst du auch zwischendurch ein schlechtes Gewissen haben. Doch keine Angst, dies sind nur deine alten Gewohnheiten. Dies verändert sich mit dir Zeit. Du darfst dich auf jeden Fall wichtig nehmen und für dich und deine Bedürfnisse einstehen.

Dies bedeutet nicht, dass dies eine steinharte Grenze ist, die du um dich hast. Sie darf beweglich sein und du kannst sie bei den richtigen Menschen oder Dingen öffnen. Du hast es selbst in der Hand, wen du wie nahe an dich heranlassen möchtest. Gehe bewusster damit um. Vielleicht tut es dir gut, wenn du dir anfangs am Morgen bereits deine Grenze vorstellst und sie in Gedanken mit durch den Tag nimmst. Dies hilft dir, dich immer wieder daran zu erinnern.

Wenn du  allein nicht weiterkommst, melde dich bei mir. Vereinbare ein kostenloses Erstgespräch und ich schaue mir deine Situation an, gebe dir Tipps, was du verändern kannst und wenn du dann möchtest, können wir weiter daran arbeiten. Ich wünsche dir, viel Freude beim Umsetzen und wenn dir andere Frauen zum austauschen gut tun würden, komm gerne in meine neue Facebook Gruppe: Endlich selbstbewusst! Die Community für unsichere &  zurückhaltende Frauen.

Alles Liebe für dich,

Melanie

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?