Du wünschst dir mehr Selbstbewusstsein? Ich zeige dir, welche drei Schritte wichtig sind, damit du dein Selbstbewusstsein stärkst. Denn ich bin überzeugt davon , dass es ohne die nicht geht.

 

Stärke deinen Selbstwert für mehr Selbstbewusstsein – Schritt Nr. 1

Ohne Selbstwert kein Selbstbewusstsein. Denn du musst anerkennen können, was dich einzigartig macht. Deshalb ist es unverzichtbar, dass du deinen Selbstwert stärkst. Genau dies fällt aber so vielen Frauen schwer. Sie vergleichen sich mit anderen Frauen und sehen plötzlich so vieles an sich, dass ihnen nicht so gefällt. Geht es dir auch so?

Wahrscheinlich findest du einiges an dir ganz gut oder zumindest okay, doch sobald du jemand siehst, bei dem dies noch besser ist, wirst du unsicher. Du denkst dir, naja so gut gefällt mir das jetzt auch wieder nicht und zack bist du wieder im Kreislauf des Selbstzweifels.

Wenn du dich nur ein paar Tage beobachtest, wirst du sehen, wie oft du dich vergleichst oder an dir zweifelst. Doch muss das sein? Ganz klar Nein, das darf sich sehr gerne verändern. Denn was nützt es dir? Es hält dich klein und verunsichert dich. Es lässt dich nicht in deine volle Grösse kommen.

 

Nimm dich so an, wie du bist

Es wird Zeit, dass du dich so annehmen kannst, wie du bist. Durch die Selbstannahme gewinnst du schlussendlich mehr Selbstbewusstsein. Was brauchst du, um dich selbst anzunehmen?

  • Verständnis dir selbst gegenüber
  • Mitgefühl für dich
  • Und die ehrliche, sowie wertschätzende Auseinandersetzung mit dir und deinem Leben

Diese drei Dinge sind notwendig, damit du dich wertschätzend annehmen kannst. Wenn du diese drei Dinge beachtest und damit auf dein bisheriges und jetziges Leben schaust, wirst du dich viel leichter so akzeptieren können, wie du bist. Ich bin der Überzeugung, dass wir auf alles, was uns im Leben wiederfährt einen Einfluss haben. Vieles in unserem Leben erschaffen wir unbewusst. Deshalb finde ich es so wichtig, dass wir wieder lernen unser Leben bewusst zu gestalten.

Wie geht es dir damit? Wie bewusst lebst du?

Wenn du also weisst, dass du vieles in deinem bisherigen Leben unbewusst erschaffen hast, kannst du die Verantwortung dafür übernehmen und dennoch Verständnis für dich aufbringen.
Das Ziel ist jetzt, dass du dein Leben bewusster wahrnimmst, dich vermehrt beobachtest und erkennst, wie du wirklich über dich denkst. 

Begegne dir auch hier verständnisvoll und bringe Mitgefühl für dich auf. Sei ehrlich zu dir und setz dich mit deinem Leben auseinander. Beginne damit, dein Leben bewusst zu gestalten und Entscheidungen zu treffen. Damit dir dies leichter fällt, darfst du dir selbst bewusst sein. Wie du dies rasch erreichst, erzähle ich dir gleich.

 

Durch Selbstreflexion zu mehr Selbstbewusstsein – Schritt Nr. 2

Werde dir darüber bewusst, wer du wirklich bist. Setze dich in der Tiefe mit dir auseinander. Ich weiss selbst, wie schwierig dies sein kann, wenn man keine Anleitung dazu hat. Doch durch die richtigen Fragen, bringst du Licht ins Dunkel. Wie ich unter Punkt 1 bereits beschrieben habe, ist die ehrliche und wertschätzende Auseinandersetzung mit dir und deinem Leben so wichtig. Achte auf deinen blinden Fleck. Auf die Dinge, die du nicht wahrhaben möchtest und die du verdrängst.

Die intensive Auseinandersetzung mit dir, ist deshalb so wichtig, weil du erst danach dein Leben bewusst gestalten kannst. Du musst wissen, was du abwehrst und nicht wahrhaben möchtest. Es geht nicht darum, dass du dann wütend auf dich wirst, im Gegenteil. Es ist wichtig, dass du alles erkennst, was dich ausmacht und dies liebevoll und wertschätzend annimmst.

Du siehst nun, wie stark der Selbstwert, die Selbstannahme und das Selbstbewusstsein zusammenhängen. Es wäre falsch, nur das eine anzugehen und die anderen zu ignorieren. Es ist wunderbar, wenn du bereit bist, dich so ehrlich mit dir auseinanderzusetzen und ja, dazu gehört nun mal auch, die negativen Dinge anzuschauen.

Die Anteile an dir, die du auf den ersten Blick nicht wahrhaben möchtest und die unangenehm sind. Doch genau dort liegt ein unglaubliches Wachstumspotenzial. Wenn du diese Barrieren durchbrichst, erlebst du eine neu gewonnene Freiheit. Lass dich auf diese Reise ein. Ja, sie ist aufwühlend, doch gleichzeitig auch sehr heilsam.

 

Verändere deine Gedanken, sie sind der Schlüssel zu mehr Selbstbewusstsein – Schritt Nr. 3

Dein Leben ist ein Spiegel deiner Gedanken. Vor allem in schwierigen Lebensumständen ist dies umso schwerer zu akzeptieren. Dennoch versuche dies einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Wenn du jetzt damit beginnst, deine Gedanken zu verändern und positiv über dich und das Leben denkst, kann sich auch deine jetzige Situation verändern.

Dies braucht Zeit und geht nicht von heute auf morgen. Doch nach und nach, wirst du einen klaren Unterschied wahrnehmen. Zum einen geht es dir dadurch besser, du fühlst dich stärker und selbstsicherer und zum andern nehmen deine Lebensumstände eine positive Wendung.

Was brauchst du, um deine Gedanken zu verändern?

  • Eine Standortbestimmung, um festzustellen, wie du über dich und das Leben denkst
  • Die Entscheidung für neue, positive und stärkende Gedanken
  • Eine gute Beobachtungsgabe
  • Die Arbeit mit positiven Affirmationen
  • Und schlussendlich darfst du üben, üben, üben

Stärken deine Gedanken dein Selbstbewusstsein?

Überlege dir also, wo du im Moment stehst. Wie oft denkst du positiv über dich und wie oft negativ? Diese Standortbestimmung hilft dir auch dabei, dein Leben so wie es im Moment ist zu betrachten, und danach wertschätzend anzunehmen. Es hilft dir nicht, wenn du traurig oder wütend auf dich bist, weil du meistens negativ über dich denkst. Vielmehr hilft es dir, wenn du wahrnimmst, wie es jetzt gerade ist und dich dann dazu entscheidest, dies zu verändern.

 

Deine bewusste Entscheidung für positive Gedanken

Somit sind wir schon beim zweiten Punkt. Du darfst dich dazu entscheiden, von jetzt an vermehrt positive und stärkende Gedanken in dein Leben zu lassen. Wird es sich dadurch gleich verändern? Nein, es wird immer wieder einmal Rückschläge geben. Doch die bewusste Entscheidung dafür, hilft dir dabei, dass du dranbleibst.

Was hierfür auch besonders wichtig ist, ist dass du dir darüber im Klaren bist, warum du positiv über dich und das Leben denken möchtest. Kenne immer dein Warum. Das kann in diesem Fall sein, weil du deine Lebensqualität massiv verbessern willst oder dein Selbstbewusstsein stärken möchtest. Vergiss deshalb nie, die Basisarbeit zu machen. Wie du dies Schritt für Schritt tun kannst, erzähle ich dir gleich. 

 

Mit positiven Affirmationen zu mehr Selbstbewusstsein

Trainiere deine Beobachtungsgabe. Achte dich vermehrt darauf, wie du über dich und das Leben denkst und nimm, wenn nötig Korrekturen vor. Und ja, dies darfst du täglich trainieren, denn es braucht Zeit bis deine neuen und positiven Gedanken zur Gewohnheit werden.

Zu guter Letzt, arbeite mit positiven und stärkenden Affirmationen. Dies sind Selbstbekräftigungen, die dich dabei unterstützen, dass deine Träume Wirklichkeit werden. Wenn du damit arbeitest, achte dich darauf dir vorzustellen, wie es sein wird, wenn du dein Ziel oder deinen Traum erreicht hast. Welche Gefühle löst dies aus? Was nimmst du wahr? Was siehst du, hörst du, schmeckst du etc? Lass dich mit allen Sinnen darauf ein. Mal es dir genau aus und denke stets daran, wenn du mit den positiven Affirmationen arbeitest.